„Andere Kulturen oder Länder kennenzulernen, bildet viel mehr, als in der Schule!“ – Interview mit Frau König

Oktober 29, 2020 Von Hfgwaaf

Name: Kathrin König

Fächer: Deutsch, Sport

HFGwaaf!: Als Erstes eine hoffentlich einfache Frage und zwar: Wie gefällt Ihnen unsere Schule?

Frau König: Ich fühle mich sehr wohl, und die Schüler sind auch sehr angenehm und brav. Das Kollegium ist auch sehr nett und ich glaube, ich kann in Namen von allen ,,Neuen“ sagen, dass wir sehr herzlich empfangen und in die Schulfamilie aufgenommen wurden.

HFGwaaf!: Warum sind Sie gerade Lehrerin geworden?

Frau König: Meine Schulzeit war sehr schrecklich und ich hab‘ mir gesagt: ,,Ich geh‘ nie wieder in die Schule.“ Aber weil meine Familie und ich schon immer sehr sportlich sind, hat mich das gereizt, das Hobby zum Beruf zu machen. Eigentlich wollte ich erst Sportpsychologie oder Sportpädagogik studieren, aber als ich ein Praktikum an einer Schule gemacht hatte, wollte ich es durchziehen.

HFGwaaf!: Was ist Ihr Lieblingssport?

Frau König: Den einen Lieblingssport gibt es eigentlich gar nicht, ich interessier‘ mich für viele.

HFGwaaf!: Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Frau König: Die nutz‘ ich tatsächlich auch ganz gerne, um mich sportlich zu betätigen, vor allem viel, was man draußen machen kann. Und sonst so die üblichen Sachen. Ich treff‘ mich gerne mit Freunden, mal auf ‚nen Kaffee. In den Ferien verreise ich gern und schau‘ mir die Welt so gerne an.

Hfgwaaf!: Wie alt sind Sie denn?

Frau König: 30. Ich bin ganz frisch 30 geworden. Ich sag immer 29 plus 1.

HFGwaaf!: Haben Sie Kinder?

Frau König: Nee.

HFGwaaf!: Welche Geschichte oder von welcher Erfahrung würden Sie Ihren Kindern am häufigsten erzählen?

Frau König: Ganz schön schwierig… Also, ich glaub‘, ich würde ihnen raten, so viel wie möglich zu reisen, sich die Welt anzuschauen. Weil ich find‘, andere Kulturen oder Länder kennenzulernen, bildet viel mehr als die Schule. Und sie sollten alles nicht so ernst nehmen, sondern alles bissl mit Humor zu nehmen.

HFGwaaf!: Was ist das Schlimmste, was Ihnen passiert ist?

Frau König: Also, tatsächlich hab‘ ich eine Horror-Geschichte. Ich hatte ’nen Autounfall und da ist mir ein LKW draufgefahren, das war ausgerechnet dann noch ein Fahrer, der kein Deutsch konnte, also man konnte sich nicht so gut austauschen. Und des Ganze dann mit der Polizei zu organisieren und so weiter, des war schon ‚ne sehr sehr blöde Situation. Aber sonst, so Krankheiten oder Todesfälle sind nie schön.

HFGwaaf!: Was darf niemals in ihrem Kühlschrank fehlen?

Frau König: MILCH! Ich brauch jeden Früh ‚nen Cappuccino und dazu brauch ich Milch! Was meistens auch immer da ist, ist Schokolade.

HFGwaaf!: Gibt es etwas, wovon Sie schon lange träumen, aber was Sie sich noch nicht getraut haben oder noch nicht die Zeit gehabt haben, es zu tun?

Frau König: Ja, ich wollte schon immer mal nach Neuseeland reisen. Vor vier Jahren hab‘ ich es ein bisschen in Angriff genommen und wollte Australien mit Neuseeland verbinden, aber in Neuseeland war dann ein Erdbeben und dann konnte ich nicht weiter reisen. Das ist so ein Traum von mir, den ich mir irgendwann mal erfülle, dass ich mal dort hinfliege und mir alles mal anschaue. Und wenn ich mal genügend Zeit und Geld zu Verfügung hab’, steht das ganz oben auf meiner To-do-Liste.

HFGwaaf!: Gibt es sonst noch etwas, das man unbedingt über Sie wissen müsste?

Frau König: Bin meistens gut drauf. Eine Lehrerin hat mich mal wie eine Bier-Werbung beschrieben: ,,fröhlich, fränkisch, frisch!“ und des würd‘ ich auch für mich nehmen.

 

Frau König, wir bedanken uns für das Interview.

Welchen Lehrer wünscht ihr euch im nächsten Interview?

Das Interview wurde von Lea Schaller geführt.