Corona – Was fehlt mir?

November 16, 2020 Von Hfgwaaf

Die Covid-19 bedingten Kontaktbeschränkungen lassen uns erkennen, was uns im Leben wirklich wichtig ist. Vieles, was für uns bisher immer selbstverständlich schien, ist derzeit aufgrund der Ansteckungsgefahr mit dem Virus untersagt. Doch was fehlt uns am meisten? – Wir haben in der Redaktion eurer HFGwaaf!-Schülerzeitung nachgefragt.

Maja, 8b: Mir fehlt das Tanzen.

Normalerweise würde ich zweimal in der Woche, Montag und Donnerstag, zum Training nach Lippertsgrün fahren. Dort würde ich zwei Stunden lang mit meinen Freunden tanzen, mit ihnen Quatsch machen und einfach nur Spaß haben. Momentan würden wir uns jetzt auf Turniere freuen, auf denen wir unsere Wochenenden verbrächten.

Maria, 8b: Handball.

Jeden Dienstag und Freitag würde ich zum Handballtraining gehen. Nach dem Aufwärmen durch ein Ballspiel, dehnen wir uns meistens kurz und während dessen quatschen wir. Jetzt wird gekreuzt und andere Spieltaktiken durchgenommen. Meistens beenden wir das Training mit einem Spiel, in dem dann das im Training gelernte angewendet werden kann. Aufgrund der Covid-19 bedingten Kontaktbeschränkungen gehe ich momentan stattdessen entweder joggen oder zocke Minecraft auf der X-Box.

Lea, 8b: Meine Großeltern treffen.

Wahrscheinlich geht es einigen genauso wie mir, dass wir unsere Omas und Opas wieder in die Arme schließen wollen und das ohne irgendwelche Einschränkungen. Ich beispielsweise habe meine Oma schon über ein Jahr nicht mehr „live“ gesehen. Außerdem hätten wir vor ein paar Monaten ein großes Familien treffen gehabt, doch wegen der Corona-Krise war das nicht möglich. Jetzt hoffe ich, dass sich die Lage einfach wieder ein bisschen entspannt und jeder Einzelne von uns seine Großeltern wieder sehen kann

Linus, 5c: Schwimmen und Feuerwehr.

Ich gehe jeden Montagabend zum DLRG-Schwimmen. Dort habe ich verschiedene Schwimmarten gelernt und hätte dieses Jahr mein goldenes Abzeichen gemacht. Nun ist schon seit März kein Schwimmen mehr. Das fehlt mir wirklich!
Dann bin ich noch bei der Kinderfeuerwehr in Bad Steben, aber auch diese fand seit März nicht mehr statt. Dort haben wir viel über die Fahrzeuge und Geräte gelernt. Auch einen Erste-Hilfe-Kurs hatten wir. Und verschiedene Feuerwehrfeste haben wir auch besucht.
Jeden Freitag ist dann bei uns in Bad Steben Jungschar. Da bin ich auch regelmäßig hingegangen. Das hat einfach Spaß gemacht, mich jede Woche mit den Anderen zu treffen, verschiedene Spiele zu machen und mehr über die Bibel zu erfahren.
Insgesamt fehlt mir der Kontakt zu meinen Freunden. Gemeinsam macht einfach alles mehr Spaß.

Lina, 8b: Freunde und Verwandte.

Wer vermisst es nicht, auch mal wieder zu feiern oder sich zu treffen. Sei es mit der Familie, mit Freunden oder z.B. bei öffentlichen Veranstaltungen wie dem Wiesenfest. Einfach mal im Garten zusammensitzen und mit Oma und Opa reden, geht nicht! Sich mit einer Freundin treffen und Quatsch machen , geht nicht! Sich mit mehreren Leuten treffen , geht nicht! Eine schwierige Situation, aber nötig um Corona zu besiegen.

Annika, 6a: Shoppen und Kino.

Ich vermisse es, einfach mal spontan shoppen zu fahren oder ins Kino zu gehen. Mit Maske macht das nicht so viel Spaß. Alles fällt im Moment aus, man muss die ganze Zeit lüften, aber ichhoffe, es bessert sich bald und man kann sich wieder mit Freunden treffen oder zum Sport gehen.

Was fehlt euch momentan aufgrund der aktuellen Situation?

View Results

Loading ... Loading …

Was vermisst ihr denn in der aktuellen Situation so? Müsst ihr auch auf einiges verzichten? Schreibt es unten in die Kommentare.