Für Bücherwürmer oder für die, die es noch werden wollen – Buchtipps

Für Bücherwürmer oder für die, die es noch werden wollen – Buchtipps

„The Hate U Give“ von Angie Thomas

2018 gewann das Buch den „Deutschen Jungendliteraturpreis“ in der Kategorie „junge Erwachsene Jury“, und das ist nur ein Beispiel. Außerdem war der Roman auch 50 Wochen lang Nummer eins auf der „New York Times young adult best-seller list“. Mit einem Umfang von 496 Seiten ist das Buch zwar ein dicker Wälzer, aber es ist es definitiv wert, jede einzelne Seite davon zu lesen. Für alle, die nicht selbst lesen wollen, gibt es auch einen Film. Der Roman von Angie Thomas war nicht nur das erste Buch, das sie je veröffentlichte, sondern auch ein Riesenerfolg. Das Buch ist eine erweiterte Version einer Kurzgeschichte, die sie im College als Reaktion auf die Erschießung von Oscar Grant durch die Polizei geschrieben hatte. Erzählt wird aus der Sicht von Starr, einem 16-jährigen schwarzen Mädchen. Es wird von ihrem „Doppelleben“ in einer armen, schwarzen Nachbarschaft und in der überwiegend von Weißen besuchten Privatschule erzählt. Als sie zusehen muss, wie ihr Freund Khalil von einem Polizisten erschossen wird, muss sie sich entscheiden: wird sie schweigen oder ihre Stimme nutzen? Mit dieser berührenden Geschichte, die ein Bild des gegenwärtigen Amerikas ist, gewann Angie Thomas zahlreiche Preise: Der „William C Award“ für das beste Debütbuch für Teenager, der „Coretta Scott King Award“ für den besten Roman einer afro-amerikanischen Autorin für Kinder und für den „Michael L. Printz Award“ es war ein „Ehrenbuch“ für den besten Roman für Teenager.

„Wüstenblume“ von Waris Dirie

Worum geht es in dem Buch?

Die kleine Dirie möchte auch – wie ihre ältere Schwester – „erwachsen werden“ und überredet ihre Mutter, sie schon mit fünf Jahren zu beschneiden. „Die Einzelheiten der rituellen Beschneidung sind ein Geheimnis – sie werden einem Mädchen nicht erklärt. Du weißt nur, dass mit dir etwas Besonderes geschieht, wenn du an der Reihe bist.“ Die Schmerzen sind unerträglich … Mit 13 Jahren soll Dirie verheiratet werden, und weil sie nicht möchte, läuft sie weg. In einer Großstadt angekommen, lebt sie eine Zeit lang bei Verwandten und kommt nach London. Dort wird sie dann letztendlich als Model entdeckt und lernt, dass Beschneidung nicht normal ist und vor allem unnötig. Diries Geschichte ist biographisch, aber auch sehr fesselnd und berührend beschrieben, die Schreibweise spiegelt die Gefühle der jungen Frau wider und beschreibt alles so anschaulich, dass man wirklich denkt, man stehe daneben. Die Geschichte geht unter die Haut.

Über die Autorin:

Waris Dirie, 1965in Somalia geboren, ist heute ein weltbekanntes Topmodel (sie modelte unter anderem für Chanel, L’Oréal, Revlon, Versace, Cartier, Levi’s und viele andere Weltmarken. Ihr Bild war auch auf dem Cover der Zeitschrift Vogue und zahlreichen anderen Hochglanz-Magazinen zu sehen), sie ist weiterhin Bestseller-Autorin und Gründerin der „Dessert Flower Foundation“, welche sich gegen weibliche Genitalverstümmelung einsetzt. Sie besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft und hat zwei Söhne.

„Im Labyrinth der Lügen“ von Ute Krause

In dem Buch geht es um Paul, der in der DDR lebt und seine Eltern verloren hat, während sie einen Fluchtversuch nach Westdeutschland gewagt hatten. Pauls Eltern werden in ein Gefängnis gebracht, aber bald von Leuten aus dem Westen freigekauft.  Jetzt glaubt Paul, dass sie ohne ihn ein schönes neues Leben beginnen wollen. Paul selber wohnt bei seiner Oma und bei seinem Onkel Henri, der im Ost-Berliner Pergamonmuseum als Nachtwächter arbeitet. Als Paul eines Tages endlich mit ihm in das Museum darf, hört er unerklärliche Geräusche. Bald darauf lernt er Millie kennen, die zu seiner besten Freundin wird. Nach ein paar Tagen darf Millie auch mit in das Museum kommen und sie hören noch einmal seltsame Geräusche. Sie fragen sich, ob Onkel Henri womöglich in schmutzige Geschäfte verwickelt ist. Millie und Paul gehen diesen Gedanken nach und bringen damit alle in Gefahr.

Meine Meinung zum Buch:
Ich finde das Buch sehr spannend und auch interessant, weil man auch ein klein wenig über die Lebensumstände in der DDR informiert wird. Außerdem ist es mit seinen ca. 280 Seiten nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Ganz hinten im Buch findet man auch noch ein Glossar, in dem schwierige Wörter erklärt werden, und eine Karte von dem Teil in Ostberlins, in dem Paul wohnt. Ich empfehle das Buch für jemanden, der sich für das geteilte Deutschland interessiert oder gerne spannende Bücher liest. Vom Alter her würde ich es ab zehn oder 11 Jahren empfehlen, weil man ansonsten manchmal noch nicht alles so gut versteht.
Derzeit kostet es in der gebundenen Ausgabe ca. 15€ und als Taschenbuch ca. 9€.

Die Hütte – ein Wochenende mit Gott“ von William Paul Young

„Warum lässt Gott Leid in der Welt zu?“ – Diese Frage stellt sich Mackenzie Allen Phillips bereits sein ganzes Leben lang. Schon immer war er gläubig und ist sonntags in die Kirche gegangen. Doch dieser Glaube wird erschüttert, als Macks jüngste Tochter im Urlaub auf einem Campingplatz verschwindet. Die Spur des kleinen Mädchens endet bei einer alten Hütte, tief abgelegen im Wald. Die Jahre vergehen und Mackenzie wird immer hasserfüllter; gegenüber der Welt, Gott und sich selbst. Vier Jahre nach seinem grauenvollen Schicksalsschlag erhält er einen Brief, der ihn einlädt, in genau diese Hütte zu kommen. Der Absender ist Gott. Nach langem Zögern nimmt Mack die Einladung schließlich an und begibt sich in ein Abenteuer, in dem er sich selbst neu kennenlernt. Und ihm wird schnell klar, dass Gott ganz anders ist, als man ihn sich eigentlich vorstellt.

Mir persönlich hat das Buch sehr gefallen.

Es ist für all diejenigen geschrieben, die sich wirklich mit dem Thema Glauben auseinandersetzen wollen und ab und zu ein paar Dinge hinterfragen. Das Buch regt zum Nachdenken an und ist mit seinem, wie ich finde, sehr guten Schreibstil nicht aus der Hand zu legen. Es ist ein New-York-Times-Bestseller und verkaufte sich weltweit bis 2016 bereits über 22 Millionen Mal. „Die Hütte“ wurde, ebenfalls im Jahr 2016, verfilmt. Das Buch kostet 14.85 Euro.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Johanna

    Klingt interessant! Gerne mehr Artikel mit Buchempfehlungen! 🙂

Schreibe einen Kommentar