Mit Gummibärchen gewonnen – HFGwaaf! kommt in bayernweitem Wettbewerb auf den zweiten Platz

Dezember 11, 2020 Von Hfgwaaf

Vor knapp zwei Monaten haben wir das Teilnahmeformular für den Schülerzeitungswettbewerb „Blattmacher“, der jährlich vom Kultusministerium, der Süddeutschen Zeitung und der Nemetschek-Stiftung veranstaltet wird, ausgefüllt. Wir dachten, das sei eine ganz nette Idee und vielleicht findet die Jury unsere Schülerzeitung ganz gut und wir kommen unter die TOP 10. Da wir nämlich noch relativ „jung“ sind und im Gegensatz zu anderen Schülerzeitungen noch nicht so viele Artikel veröffentlicht haben, hatten wir uns eigentlich keine großen Chancen ausgerechnet. Bis Mitte November geriet der Wettbewerb bei uns Redakteurinnen und Redakteuren dann immer mehr in den Hintergrund, während wir versuchten unsere Schülerzeitung immer weiterzuentwickeln und sie noch interessanter, lustiger und innovativer zu gestalten. Doch dann bekam unsere betreuende Lehrkraft, Herr Strößner, eine höchst erfreuliche E-Mail. Unter dem Betreff „Einladung zur Preisverleihung“ war schwarz auf weiß zu lesen, dass wir von der Jury für unsere Schülerzeitung besonders gelobt worden seien und zu den besten Online-Schülerzeitungen in ganz Bayern gehören würden. Natürlich wollten wir gleich wissen, auf welchem Platz wir  letztendlich gelandet waren, denn dies stand leider nicht in der besagten E-Mail von der Landesbeauftragten des Bayerischen Schülerzeitungswettbewerbs Frau Gaull. Zwar hatte sie uns gleichzeitig einen Link für ein Video zugesendet, allerdings wurde dieses Video, das die diesjährige Preisverleihung zeigte, erst am 7. Dezember freigeschaltet und somit mussten wir noch knapp zwei Wochen voller Spannung warten, bis die Preisverleihung endlich veröffentlicht wurde. Währenddessen erreichte uns noch ein sogenanntes Überraschungspaket von der SZ, dessen Inhalt als kleine Entschädigung für die Preisverleihung „nur“ in Form eines Videos und nicht wie üblich als Feier im Hochhaus der Süddeutschen Zeitung in München gedacht war. Als das Warten schließlich ein Ende hatte und wir den Film hätten ansehen können, gab es in weiteres Problem, denn durch den steigenden Inzidenzwert durften wir uns nicht mehr als Redaktion treffen und so geriet die kleine Feier in Gefahr. Doch nach einem Gespräch mit unserem Schulleiter konnten wir erreichen, dass wir uns einen Tag später als geplant unter Einhaltung der Hygieneregeln doch noch treffen konnten. An diesem Ereignis nahm nicht nur Herr Ernst teil, sondern auch die Frankenpost interessierte sich für unsere Schülerzeitung und schaute ebenfalls bei unserer Feier vorbei. Während wir also gespannt die Siegerehrung verfolgten und nebenbei ein paar der Kekse aßen, die uns im Überraschungspaket geschickt worden waren, befragte uns Frau Hüttner, die Journalisten der Frankenpost, zu unserer Schülerzeitung und wollte Genaueres zu den unterschiedlichen Aufgaben der einzelnen Redakteure wissen. Und dann war es soweit: Es wurden die Platzierungen für die Online-Schülerzeitungen bekannt gegeben. Wir schauten ganz genau hin und konnten es beinahe nicht glauben, denn die HFGwaaf!-Schülerzeitung des Hochfranken Gymnasiums Naila hatte tatsächlich auf Anhieb den 2. Platz belegt. Unsere Arbeit wurde von der Jury gelobt, weil wir kreativ und aktuell seien und über für Schüler interessante Themen berichten würden. Außerdem wurden einzelne Rubriken hervorgehoben, wie die Corona-Newsseite oder auch die Gummibärchen-Fotostory, die sich – zum besonderen Stolz des Autors – auch der bayerische Kultusminister Prof. Dr. Micheal Piazolo noch kurz vor der Aufzeichnung des Ehrungsfilmes angesehen hatte. Wir haben uns über den Preis unglaublich gefreut, denn – wie anfangs schon gesagt – sind wir eben noch relativ unbeleckt und unerfahren auf dem Gebiet einer digitalen Schülerzeitung. Das Ausloten von Neuem steht daher oft noch sehr im Vordergrund. Dennoch konnten wir die Jury überzeugen und dürfen uns nun über 300 Euro Preisgeld freuen und hoffen, damit die Qualität unserer Schülerzeitung weiter steigern zu können: Das Geld soll in professionelle Software investiert werden. Was allerdings nach der Preisverleihung geschah, war noch viel besser, denn nicht nur die Frankenpost veröffentlichte einen Artikel über unsere Schülerzeitung in ihrer Print-Ausgabe, sondern auch das „Extra Radio“ und „Radio Euroherz“ haben uns einen Artikel auf ihren Webseiten gewidmet. Bei „Radio Euroherz“ waren wir sogar ein Teil der regionalen Nachrichten im Radio, was uns ebenfalls mit Stolz erfüllt. Alles in allem war der „Blattmacher“-Wettbewerb eine unglaubliche Erfahrung, die uns darin bestärkt hat, unsere Anstrengungen für die Qualitätssteigerung der Schülerzeitung weiter zu erhöhen und vielleicht irgendwann einmal sogar Bayerns beste Schülerzeitung zu werden. Ebenso hoffen wir, dass euch, unseren Lesern, unsere Schülerzeitung weiterhin gefällt und ihr sie gerne und mit Spaß lest und begleitet.

Eure Redaktion

HFGwaaf!-Schülerzeitung schlägt Wellen: